Direct Carbon Capture and Electrolysis
  • Ansprechperson: David Banasiak
  • Projeklaufzeit: 01.10.2023 – 30.09.2026

Im Projekt DirectCCE wird ein neuartiges System zur CO2-Abscheidung und Nutzung demonstriert und untersucht. Dieses System kombiniert eine CO2–Rauchgaswäsche mit einer Elektrolysezelle zur Regeneration des Lösungsmittels. In der Elektrolysezelle entsteht dabei ein Synthesegas (CO und H2). Durch Einsatz dieses Synthesegases als Ausgangsstoff in der Industrie, kann eine langfristige Bindung des Kohlenstoffs erreicht werden. Ziel des Projektes ist es das DirectCCE Konzept (siehe Abbildung) in einer Pilotanlage bei Wien Energie, im Maßstab von 1 Tonne CO2 pro Tag, umzusetzen, die einzelnen Prozessschritte zu verbessern und Anwendungen in der industriellen Prozesslandschaft aufzuzeigen. Damit soll die Technologieführerschaft durch einen effizienten neuen Weg zur CO2 Abscheidung und Nutzung erreicht und der Wirtschaftsstandort Österreich gestärkt werden.

 

directcce

 

Am EVT wird die gesamte Prozesskette dieser CCU-Technologie, die Integration in industrielle Prozesse und die Verwendung des Synthesegases untersucht. Für das Absorber-Elektrolyse-System werden am EVT geeignete Modelle entwickelt, die einer Untersuchung der Wechselwirkung beider Kernprozesse unter Einbeziehung prozesstechnischer Limitierungen und von Nebenaggregaten ermöglichen. Auch der Einfluss verschiedener Konzepte für den CO2-Lösungsmittelkreislauf werden mit diesen Modellen untersucht. Weiters wird am EVT die Integration dieses CCU-Pfades in industrielle Prozessketten und die weitere Verwertung des produzierten Synthesegases untersucht.

 

Projektpartner:

Wien Energie, Scheuch, GIGKarasek, enrag, Novapecc, Universität Innsbruck, Montauniversität Leoben, Technische Universität Wien

 

Das Projekt DirectCCE ist Teil des Innovationsverbundes NEFI (New Energy for Industry), welcher sich durch Technologieentwicklung gemeinsam mit der Österreichischen Industrie der Energiewende stellt. 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft gefördert und im Rahmen des Programms „Vorzeigeregion Energie 2021“ durchgeführt.

 

Öffnungszeiten

Di-Mi 09:00-11:00