DSM_OPT

Demand Side Management: Betriebsoptimierung von industriellen Energiesystemen

 

Mithilfe von Demand Side Management (DSM) als Flexibilitätsoption können erneuerbare Energien besser in bestehende Prozesse eingegliedert und die Energieinfrastruktur durch optimale Planung von Erzeugung und Verbrauch entlastet werden. Dadurch werden notwendige Speicherkapazitäten reduziert und die Effizienz des Gesamtsystems steigt. Um das zu ermöglichen, wird eine DSS (decision support system) Toolbox entwickelt, die die Anwendung verschiedener DSM-Programme umfasst. Dazu zählen die Energieeffizienz, zeitabhängige Tarife (time of use) und die Einbindung von Märkten (market demand response).

Je nach Prozessdesign und Kundenanforderungen werden die Problemstellungen mit unterschiedlichen Methoden gelöst. Für einfachere Prozesslayouts und manuelle, interaktive Produktionsplanungen eignen sich z.B. What-If-Tools, die vor allem die Bereiche Energieeffizienz und zeitabhängige Tarife abdecken. Bei komplexen Anlagen und Märkten werden Optimierungsmethoden eingesetzt, die automatische Prozessplanungen unterstützen. Damit geht das Projekt einen Schritt weiter in der Digitalisierung von Energiesystemen.

 

Geissbauer, R. et al.: Industry 4.0: Opportunities and challenges of the industrial internet (2017)

 

Der Lehrstuhl für Energieverbundtechnik ist für die Entwicklung von online-DSM-Anwendungen in Bezug auf „market demand response“ verantwortlich. Als Projektpartner stehen dem Lehrstuhl die Forschungseinrichtung AEE INTEC und die Software-Entwicklungsfirma ENEXSA GmbH zur Seite. Die Anwendbar- und Benutzerfreundlichkeit der Toolbox werden im Rahmen von zwei Case Studys (Stahl- und Walzwerk Marienhütte GmbH und Albin Sorger „zum Weinrebenbäcker“ GmbH) getestet.

 

Das Projekt DSM_OPT ist Teil des Innovationsverbundes NEFI (New Energy for Industry) (Vorzeigeregion Energie), welcher sich durch Technologieentwicklung gemeinsam mit der Österreichischen Industrie der Energiewende stellt.

 

Projektlaufzeit:  01.02.2021 – 31.01.2024

Projektpartner: Enexsa GmbH, AEE Intec, Stahl- und Walzwerk Marienhütte GmbH, Albin Sorger „zum Weinrebenbäcker“ GmbH

            

Fördergeber: Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Vorzeigeregion Energie“ durchgeführt.

        

 

Öffnungszeiten

Mo-Do 09:00-15:00
        Fr 09:00-12:00